Fingerhütchen

Die Gruppe der Fingerhütchen bietet bis zu 25 Plätze für Kinder vom dritten Lebensjahr bis zur Einschulung und wird von drei pädagogischen Kräften betreut.

Der Tag beginnt mit der gemeinsamen Zubereitung des Frühstücks und der Versorgung unseres Kindergarten-Haushaltes, wobei je nach Alter bereits anspruchsvollere Tätigkeiten erübt werden können. Danach haben die Kinder viel Zeit für das freie Spiel, in welchem sie sich ganz in Ruhe ihren Phantasiekräften hingeben und sie entfalten können.

Die äußere Gestaltung der Gruppenräume, die Reigen, Lieder, Geschichten, Verse, Puppenspiele, der Morgen- und Abschlusskreis führen die Kinder durch die Jahreszeiten und in die Stimmungen der jeweiligen Feste. Dabei tragen Wiederholung und Rhythmus dazu bei, dass sich die Kinder mit dem jeweiligen Geschehen verbinden und in ihm finden können.

Begleitet werden diese tiefen Sinnes- und Bewegungserfahrungen von künstlerischen Elementen wie dem wöchentliche Aquarellmalen und Plastizieren, der Eurythmie, unserem Märchenkreis und dem Spielen auf der Kinderharfe, wobei jeweils die Reife der Kinder für die Teilnahme berücksichtigt wird. Die größeren Kinder bekommen außerdem viele Gelegenheiten, sich bei verschiedenen Angeboten handwerklich zu betätigen und z.B. beim Nähen, Schneiden, Kleben, Schrauben oder an der Werkbank die eigenen Möglichkeiten zu erproben und wachsen zu lassen. Das kontinuierliche Arbeiten an der Vorschularbeit fordert Konzentration und Willen und stärkt sie.

Unser Garten und die nähere Umgebung mit Wald, Feld, Bächen und Weiher laden täglich zum Bewegen ein und lassen uns jeden Tag die Natur und das Wetter mit allen Sinnen erfahren.

Wie Einatmen und Ausatmen einander bedingen, ist auch für Kinder nach dem erlebnisreichen Vormittag eine Pause wichtig, deshalb folgt nach dem Mittagessen die Mittagsruhe, in der die Kinder schlafen und zur Ruhe kommen können.

Im sozialen Miteinander geht es jeden Tag aufs Neue darum, die eigenen Wünsche, Bedürfnisse und Interessen mit denen der anderen in guten Einklang zu bringen und auf der Basis von Vertrauen, Regeln und Verabredungen die dafür notwendigen sozialen Lebensregeln zu erlernen. Die älteren Kinder haben außerdem viel Freude daran, die Jüngeren der Gruppe zu unterstützen und können gleichzeitig aus ihren neu gewonnenen Fähigkeiten schöpfen.

So erleben die Kinder bis zur Schulreife einen sinnerfüllten und lebendigen Alltag, der sie dabei unterstützt, die eigenen Sinne gut zu entwickeln, der ihnen Vertrauen in die eigenen Kräfte und Fähigkeiten schenkt und ein umfassendes Fundament von Kompetenzen für den weiteren Lebensweg ausbilden hilft.

Kommentare sind geschlossen.